Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

eurowings-logo

Nachdem es für mich geschäftlich in letzter Zeit öfters von Düsseldorf aus nach München ging, stand in dieser Woche eine neue Geschäftsreise an. Diesmal ging es von Düsseldorf aus nach Leipzig/Halle und zurück. Geflogen wurde mit einem Canadair Regional Jet 900 der Airline Eurowings (Lufthansa Regional).

Montag, 27. Mai 2013 – Hinflug

An diesem Montag stand eine weitere Geschäftsreise auf dem Plan. Diesmal führte sie mich von Düsseldorf nach Halle. Geflogen wurde mit mit einem Canadair Regional Jet 900 (D-ACNO) der Airline Eurowings (Lufthansa Regional) mit der Flugnummer LH 2776 nach Leipzig/Halle. Sowohl die Flugroute, als auch der Flugzeugtyp sind für mich neu. Ich bin noch nie zuvor nach Leipzig/Halle und auch noch nie mit einem CRJ 900 geflogen. So bringt die Geschäftsreise auch etwas für’s Flugzeugliebhaberherz 😉

Gesessen habe ich auf Platz 19C, einem Gangplatz. Zum Lesen habe ich mir die Rheinische Post aus dem heimischen Briefkasten und Die Welt kompakt besorgt.

Da ich noch etwas Zeit hatte, begab ich mich schon einmal ins Erdgeschoss zu meinem Gate. Erdgeschoss? Ja, da dieser Flugzeugtyp auf einem Vorfeldplatz parkt, bringt ein Shuttle die Fluggäste zum Flugzeug. Von dort unten hatte ich einen schönen Blick auf die startenden Flugzeuge.

Nach dem Boarding ging es mit dem Bus zum Flugzeug. Mein erster Eindruck von dem Flugzeug: klein. Alleine die Treppe. Es brauchte hier keinezusätzliche Treppe, denn die Treppe ist die heruntergelassene Türe des Flugzeugs.

LH 2776_außen

Im Flugzeug angekommen musste man ab einer gewissen Körpergröße aufpassen, dass man sich nicht den Kopf stößt. Mit meinen 1,83 m konnte ich nahezu gerade stehen. Mehr ging aber auch nicht. Jedoch sollte man auf die Gepäckablagefächer achten. Denn die sind auf Stirnhöhe.

LH 2776_Kabine

Der Steward verteilte bereits beim Betreten des Flugzeugs den üblichen Snack, einen Corny „nussvoll“ Riegel. Zu Trinken gab es für mich ein stilles Wasser und einen schwarzen Tee.

LH 2027_Snack

Der Start verlief reibungslos und sehr ruhig. Der Blick schweifte vorbei an dem Flughafen, dem Rheinturm und dem Rhein bis wir durch die Wolken flogen und alles in weiß-grau erstarrte.

Ankunft in Leipzig/Halle. Regen! In Düsseldorf noch bei feinstem Sonnenschein gestartet, erwartete mich im Osten Deutschlands unschönes Regenwetter. Diese unfreundliche Begrüßung wurde jedoch durch die Antonovs wettgemacht. Diese Frachtgiganten sind einfach herrlich.


Mittwoch, 29. Mai 2013 – Rückflug

Der Flughafen Leipzig/Halle ist wirklich spartanisch ausgestattet. Kein Schnickschnack, keine Schnörkel, kein architektonischer Leckerbissen. Anders die LEJ anfliegenden Frachtmaschinen. Da ist so manches exotisches Schätzchen dabei. Gerade Spotter erfreuen sich der Vielfalt an russischen Frachtmaschinen, wie z.B. der Antonov AN-124 oder der Iljuschin Il-76TD.

Volga Dnepr hat hier eine Wartungshalle für Boeing 747, Antonov AN-124 oder auch für Iljuschin Il-76TD gebaut. Einen Bericht gibt es hier.

Was in Düsseldorf die Besucherterrassen zum Bersten bringen würde, ist hier, so scheint es, Alltag. Neben den oben erwähnten Frachtern hat DHL ein Frachthub in LEJ.

Nun zu meinem Rückflug in die Heimat.

Da ich noch Zeit hatte, schlenderte ich durch das Flughafengebäude und suchte händeringend nach einem Blick auf evtl parkende Frachter. Aber diese, so stellte sich hinterher heraus, sind doch weiter entfernt. Was ich aber erwischte war eine Lufthansa Museumsmaschine, die vor dem Flughafen als Denkmal steht.

Lufthansa_DM-STA

Eine Ilyushin IL-18 der Lufthansa mit der Registrierung DM-STA.

Am Flugzeug, einem Canadair Regional Jet 900 mit der Kennung D-ACNG (Taufname: Rothenburg ob der Tauber), angekommen stand direkt neben diesem eine Douglas DC-6 B von Red Bull mit der Kennung N9960M. Eine wirklich schöne alte Maschine, die wohl u.a. auf Flugshows zum Einsatz kommt.

6

Für die mangelhafte Bildqualität darf ich mich an dieser Stelle entschuldigen. Ich hatte lediglich mein Iphone zur Hand und dieses hat bekanntlich nicht den besten Zoom. Für Dokumentationszwecke reicht es hoffentlich trotzdem aus.

LH 2781_außen

Im Flugzeug angekommen, freute ich mich schon auf meinen Fensterplatz. Doch dort angekommen offenbarte sich mir etwas anderes. Bucht niemals die Plätze 15F oder 15A! Diese sind zwar als Fensterplätze deklariert, in Wirklichkeit sitzt man jedoch neben einer Wand, statt an einem Fenster. Sowas hatte ich bis dato auch noch nicht gesehen. Wirklich nicht empfehlenswert, es sei denn man schläft eh den Flug über. Aber das ist bekanntlich nicht meine Welt. Ich liebe es einfach aus dem Fenster zu schauen und die Welt von oben zu betrachten.

Als Snack gab es wieder den Corny „nussvoll“ Riegel. Diesen Müsliriegel kann ich schon fast nicht mehr sehen. Ein bisschen Abwechslung würde hier nicht schaden. Als Lektüre hatte ich das Handelsblatt gewählt. Zu Trinken gab es für mich auf diesem Rückflug eine Cola.

LH 2781_Snack

Was ich auf den ganzen Flügen in letzter Zeit beobachtet habe ist, dass die Stewardessen, bzw. Stewards Wasser aus einer 1,0 l, bzw. 1,5 l PET Wasserflasche ausgeschenkt haben. Cola hingegen wird aus kleinen Dosen in die Trinkbecher gegossen. Warum produziert Lufthansa, bzw. Eurowings so viel Abfall? Wäre es nicht einfacher und umweltfreundlicher Cola ebenfalls aus PET Mehrwegflaschen auszuschenken? Ich verstehe das leider nicht. Hier sollten die Airlines nachbessern und der Umwelt zuliebe handeln!

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass sowohl der Hinflug, als auch der Rückflug von einer Pilotin durchgeführt worden sind. Das ist echt ein Novum. Von einer Pilotin wurde ich noch nie geflogen. Somit gibt es hier eine 100%ige Frauenquote in absoluter Führungsposition. Das sollte doch noch an dieser Stelle erwähnt werden. 😉

Advertisements