Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

lufthansa

Heute war ich einmal wieder geschäftlich unterwegs. Der Tagestrip führte mich anlässlich eines Workshops zu unserer neuen Berliner Niederlassung. Geflogen wurde, wie immer wenn es für mich geschäftlich irgendwo hingeht, mit Lufthansa.

Mittwoch, 08. Oktober 2014 – Hinflug

Der Hinflug erfolgte via Gate A 64 mit Flugnummer LH 2730. Wer sich etwas auskennt weiß, wenn es über Gate A 64 geht, ist eine Busfahrt zum Vorfeld nötig. Naja, nicht so schlimm, dachte ich mir. Doch als ich ein paar Minuten im vollbesetzten Bus stand ging es irgendwie nicht weiter. Ohne Busfahrer, keine Busfahrt. Nach ca. 7 Warteminuten im Bus kam dann endlich eine Dame der Lufthansa und informierte uns, dass sich die Abfahrt nochmals um ca. 3 min verspäten werde. Als dann „pünktlich“ nach 3 min der Busfahrer kam, ging es endlich los.

Der Airbus A 320-200 (Taufname Schwäbisch Gmünd, Registrierung D-AIZD) stand übrigens auf dem Vorfeld Richtung Flughafenbahnhof.

Ich hatte ‚mal wieder einen Mittelplatz – 28 B. Links neben mir saß ein netter Herr mit bereits erweißtem Haar in einem anthrazitfarbenen Anzug. Er laß zuerst in seiner Zeitung, widmete sich dann aber seiner Leidenschaft, dem Sodoku. Rechts neben mir saß eine brünette Frau, so schätzungsweise um die 30+. Sie checkte zuerst ihren Facebook Account, dann schrieb sie ein paar kurze Nachrichten bei WhatsApp, um dann genüsslich einen Kinderriegel zu essen. Sie laß übrigens in einem Buch, welches den Titel „Ein allzu braves Mädchen“ trug… na dann…

Der A 320-200 war komplett voll. Ich würde tippen, dass er nahezu 100% Auslastung erreichte.

Nachdem sich schon die Busabfahrt verspätete, verspätete sich nun auch unser Abflug um ca. 20 min. Grund dafür war, dass die Crew verspätet mit einem anderen Flieger aus Frankfurt kam. Sie mussten wohl aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens eine kleine Schleife drehen.

Die Flugzeit betrug ca. 45 min. Anfänglich war der Flug etwas buckelig, später aber sehr ruhig.

Zu Essen gab es einen Corny Milch classic und zum Trinken einen schwarzen Tee.

Mittwoch, 08. Oktober 2014 – Rückflug

Am Abend ging es wieder in Richtung Heimat. Am Gate A 10 angekommen, sah ich, dass eine frühere Maschine nach Köln-Bonn flog. Ich dachte mir, wie schön es wär, wenn ich auch früher fliegen könnte. Kurze Zeit später kam dann die Ansage, dass der Flug nach Köln-Bonn eine Stunde Verspätung hat. Puh.. Glück gehabt 😉

Auf dem Rückflug (LH 2745) wurde ein Airbus A 319.100 (Taufname Tübingen, Registrierung D-AILP) eingesetzt, der auch eine nahezu 100%ige Auslastung hatte.

Zum Glück hatte ich nach dem langen Tag einen Gangplatz. Rechts neben mir saß ein großer Herr, natürlich im Anzug 😉

Zum Essen gab es eine Tüte Gold Fischli Sesam von funny frisch.

Leider verspätete sich unsere Landung um 10 min.

Advertisements