Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Nach mehreren privaten und beruflichen Kurztrips in den letzten Jahren wuchs das Interesse an einem kleinen Koffer, welchen ich problemlos als Handgepäck mit an Bord nehmen könnte. Bis dato hatte ich mir einen kleinen Koffer bei meiner Frau geliehen.

Das Wichtigste für mich bei der Auswahl waren natürlich die Abmessungen des Koffers. Orientiert habe ich mich an der IATA Empfehlung und den Angaben der Airlines. So verschieden die Fluggesellschaften sind, so unterschiedlich sind auch deren Angaben zum Handgepäck. Mit den Abmessungen 55x40x20 cm mache ich jedoch nichts falsch und entschied mich für diese Größe.

Eigentlich hatte ich mich bereits für einen Koffer entschieden. Trotzdem schaute ich mir sowohl Weich-, als auch Hartschalenkoffer an. Bis zum Schluss war Samsonite als Weichschalenkoffer mit in der Verlosung. Bei Weichschalenkoffern habe ich aber immer die Angst, dass durch das Packen und Auswuchten die Maximalmaße der jeweiligen Airline nicht eingehalten werden können. Somit fiel die Wahl auf einen Hartschalenkoffer.

Und wenn man an Hartschalenkoffer denkt, kommt einem ein Hersteller sofort in den Kopf – Rimowa. Zwar sehr teuer, aber fast ausnahmslos positive Rezensionen. Hinzu kommt, dass meiner Meinung nach das deutsche Unternehmen mit Sitz in Köln unerreicht ist, was das Thema Design anbetrifft.

Meine Wahl fiel nach gründlichem Hin und Her also auf einen Hartschalenkoffer (Polycarbonat) aus dem Hause Rimowa.

Rimowa

Rimowa bietet sechs Serien im Bereich Polycarbonat an, wobei nur die Serie Salsa für mich in Frage kam. Alle anderen befinden sich weit außerhalb meines Budgets.

Die Serie Salsa bietet zwei Koffer an, die in mein Beuteschema passen, den Salsa Cabin Trolley (33 l) und den Salsa Cabin Multiwheel (35 l). Auch hier habe ich lange mit mir gehadert. Zwei Rollen oder doch vier Rollen? Ist der Preisaufschlag für die zwei zusätzlichen Rollen, den damit erhöhten Komfort und den zusätzlichen zwei Liter Volumen gerechtfertigt? Da mein großer Koffer (Samsonite) ebenfalls vier Rollen hat, wusste ich also, was zwei Rollen an Komfort mit sich bringen. Trotzdem wusste ich nicht, ob bei der Kabinen-Trolley-Größe vier Rollen notwendig sind. Um das herauszufinden fuhr ich in die Düsseldorfer Innenstadt, um mir beide Versionen aus der Reihe Salsa anzusehen und auszuprobieren. Ich muss sagen, dass der mattschwarze Salsa Cabin Multiwheel Liebe auf den ersten Blick war.

rimowa-salsa-mattschwarz-cabin-mw-iata-s

Die unverbindliche Preisempfehlung von Rimowa lautet stolze 369,- €. Diesen Preis hatte auch das Kaufhaus in Düsseldorf ausgeschildert. Aus diesem Grund war eine genauere Recherche notwendig. Zu Hause angekommen verglich ich nochmals die Preise. In der engeren Auswahl befanden sich die Internethändler Koffer Direkt und Koffer Profi. Meinen großen Samsonite Koffer hatte ich ebenfalls im Internet bestellt und war über die Abwicklung und Lieferzeit sehr zufrieden. Leider ist mir das Unternehmen nicht mehr eingefallen, bei dem ich meinen Samsonite 2009 oder 2010 bestellt hatte.

Sowohl Koffer Profi, als auch Koffer Direkt wiesen den gleichen Preis aus. Dieser unterschied sich auch nicht von dem, welchen das Kaufhaus in der Düsseldorfer Innenstadt ausgeschildert hatte. Also suchte ich nach Gutscheinen im Internet und fand einen 10 % Gutschein für Koffer Direkt. Klasse! Zudem bekommt der Kunde bei Vorabüberweisung 5 % Skonto. Insgesamt kostete der Koffer also 315,50 € und somit 14,50 % weniger, als angeboten.

Donnerstag Abend machte ich also Nägel mit Köpfen, bestellte den Koffer bei Koffer Direkt und überwies vorab 315,50 €. Am Samstag Vormittag wurde der Koffer bereits geliefert. Toller Service! Bereits am Freitag Mittag bekam ich eine Email, dass der Zahlungseingang verzeichnet und der Koffer mit DHL versendet wurde. Dafür gibt es fünf von fünf Sternen! Das ist ganz großes (Service-)Kino.

Advertisements